Einsätze 2016

(pk) = Philip Keil / (cc) = Christian Conrad / (tk) = Thorsten Klaus

 

 

Feuerwehr löscht Kaminbrand in Kirkel-Neuhäusel am 5.12.2016

Die Löschbezirke Kirkel-Neuhäusel und Limbach haben mit Unterstützung einiger Kameraden der Feuerwehr Blieskastel mit einem Drehleiterfahrzeug einen Kaminbrand im Ortsteil Kirkel-Neuhäusel in der Neuhäuseler Straße gelöscht. Am Montagmittag gegen 13:00 Uhr wurden die Einsatzkräfte von der Integrierten Leitstelle alarmiert. Nachbarn meldeten Flammenschlag aus einem Schornstein in der Neuhäuseler Straße. Bei Ankunft der ersten Einsatzkräfte des Löschbezirks Kirkel-Neuhäusel, ausgerückt mit einem Löschfahrzeug, bestätigte sich die Meldung. Ein Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz wurde zur Erkundung in das Erd- und Obergeschoss des Einfamilienhauses geschickt. Die wenige Minuten später eintreffenden Kameraden des Löschbezirks Limbach, ebenfalls ausgerückt mit einem Löschfahrzeug und einem Einsatzleitwagen, stellten ebenfalls einen Trupp unter Atemschutz. Im Haus wurde eine Temperatur von 500-600° C mit einer speziellen Wärmebildkamera am Kamin gemessen. Durch die Hitze sind im Dachgeschoss bzw. Dachbodenbereich Gegenstände dermaßen erhitzt worden, dass sie bereits zu qualmen begannen. Das Obergeschoss war stark verraucht; Rauch drückte sich durch einen nicht ordnungsgemäß verschlossenen ehemaligen Kaminanschluss und gelang so in den Wohnbereich. Faserzement-Platten um den Schornstein auf dem Dach platzen aufgrund der Hitze ab. Während der Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel zusammen mit den Einsatzkräften aus Blieskastel den Kamin mehrfach kehrte, die Glut im Kellergeschoss über den Putzschacht entnahm und ablöschte, baute der Löschbezirk Limbach eine unabhängige Wasserversorung auf und stellte weitere Kräfte in Bereitstellung. Über den Einsatzleitwagen wurde der Einsatz koordiniert; der stellv. Wehrführer, Friedrich Keller, hatte die Einsatzleitung übernommen. Nachdem der Kamin mehrfach mit speziellem Kaminkehrwerkzeug gereinigt, die sich in Betrieb befindlichen Öfen ausgeräumt und jegliches Brandgut ins Freie verbracht und abgelöscht wurde, übergab der Einsatzleiter in enger Absprache mit dem Schornsteinfeger diesem die Einsatzstelle. Im Einsatz waren zwei Löschfahrzeuge, ein Einsatzleitwagen sowie die Drehleiter mit insgesamt 25 Einsatzkräften. Der Eigentümer wurde bei dem Einsatz leicht verletzt und wurde rettungsdienstlich behandelt. Der Einsatz war nach rund 1,5 Stunden beendet. Positiv werteten die Einsatzkräfte erneut die gute Zusammenarbeit zwischen den Löschbezirken Limbach und Kirkel-Neuhäusel sowie Blieskastel. Nicht zuletzt der effizienten Arbeit der Wehrführung ist es zu verdanken, dass die Zusammenarbeit (auch) im täglichen Einsatzgeschehen hervorragend funktioniert. (pk)

 

Feuerwehr befreit 87-jährige Fahrerin aus PKW und nimmt Betriebsstoffe nach Wildunfall auf (31.10.2016)

Am frühen Montagabend, 31.10.2016, um kurz vor 18 Uhr wurden die Löschbezirke Kirkel-Neuhäusel und Blieskastel-Mitte zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die Landstraße 113 zwischen Kirkel und Lautzkirchen alarmiert. Eine 87-jährige Fahrerin kam aus unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte im Straßengraben gegen eine Betonplatte. Die ersteintreffenden Kräfte des Löschbezirks Kirkel-Neuhäusel konnten die Patientin in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst schnell mittels eines Rettungsbrettes aus dem demolierten und schräg im Straßengraben hängenden Fahrzeug befreien. Die Kräfte aus Blieskastel konnten den Einsatz abbrechen. Die Einsatzstelle wurde ausgeleuchtet, die Batterie abgeklemmt und der Brandschutz sichergestellt. Vor Ort war die Feuerwehr Kirkel mit zwei Fahrzeugen und 10 Einsatzkräften. Die restlichen Einsatzkräfte unterstützten die Polizei bei Vollsperrungsmaßnahmen und bei der Absicherung eines Folgeeinsatzes. Da die Kräfte der Polizei gebunden waren und kein Kommando mehr frei hatten, waren zwei Fahrzeuge der Feuerwehr zur Absicherung eines Wildunfalls, ebenfalls auf der L113 eingesetzt. Dort wurden auch ausl. Betriebsstoffe aufgenommen. Im Einsatz waren insgesamt vier Fahrzeuge und 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr Kirkel. (pk)

 

Löschbezirk Limbach löscht PKW-Brand am 20.10.2016

Gegen 18:40 Uhr wurde der Integrierten Leitstelle des Saarlandes ein PKW Brand auf der L114 zwischen Kohlhof und Limbach im Bereich der Autobahnbrücke gemeldet, woraufhin der Disponent den Löschbezirk Limbach zur Örtlichkeit alarmierte. Die Einsatzstelle konnte dann durch die ausgerückten Feuerwehrleute an der Autobahnbrücke nahe der Autobahnauffahrt zur A8 ausfindig gemacht werden. Ein dort offensichtlich abgestelltes rotes Fahrzeug stand im Motorraum in Vollbrand und wurde durch einen Trupp unter schwerem Atemschutz gelöscht, zeitgleich wurden ausgetretene Betriebsmittel des Fahrzeuges gebunden, die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr abgesichert und mit den Lichtmasten der Löschfahrzeuge ausgeleuchtet. Da sich die Einsatzstelle auf dem Stadtgebiet Neunkirchen befand wurde der Wehrführer der Stadt Neunkirchen über die Leitstelle über den laufenden Einsatz informiert. Der Löschbezirk Limbach war mit drei Fahrzeugen für rund 45 Minuten im Einsatz, es folgte die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft im Feuerwehrhaus. (cc)

LKW verliert größere Menge an Diesel - Feuerwehr muss Treibstoff umpumpen (26.10.2016)

Am 26.10.2016 um 6:30 Uhr wurde der Löschbezirk Limbach von der Integrierten Leitstelle in die Konrad-Zuse-Straße alarmiert. Dort stand ein LKW, welcher sich auf der A8 auf unbekannte Weise den Tank aufgerissen hat. Da es dem Fahrer zu gefährlich war, auf der Autobahn zu halten, ist er noch bis in das Industriegebiet "Gewerbepark an der Autobahn" in Limbach gefahren, hat den Schaden dort begutachtet und die Feuerwehr alarmiert. Aus dem größeren Loch im Tank trat Diesel aus, welcher auf die Straße und in den Kanal gelangt ist. Die ersteintreffenden Kräfte der Feuerwehr haben unverzüglich damit begonnen, den Kanal vor dem Dieseleintritt mit einem Bindemittel-Wall zu schützen und das Loch im Tank mit spezieller Leckdichtpaste zu stopfen. Die Straße wurde großflächig mit Bindemittel abgestreut. Die Dieselspur von der Autobahn bis zu der Einsatzstelle wurde vom Landesbetrieb für Straßenbau bzw. vom Bauhof der Gemeinde Kirkel bearbeitet. Mit einer speziellen Pumpe wurde der Tankinhalt in einen IBC-Container umgefüllt. Der Einsatz dauerte rund 2,5 Stunden. Im Einsatz war der Löschbezirk Limbach mit vier Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften. (pk)

 

Ausgelöster Rauchmelder sorgt für Feuerwehreinsatz in Kirkel-Neuhäusel (22.10.2016)

Der Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel wurde am 22.10.2016 um 22:42 Uhr von der Integrierten Leitstelle in den Fliederweg alarmiert. Ein aufmerksamer Anwohner hatte einen ausgelösten Rauchmelder in einem Nachbargebäude gehört. Nachdem in dem betroffenen Objekt niemand auf sein Klingeln reagiert hat, wählte er den Notruf. Der mit drei Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften angerückte Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel konnte schnell Entwarnung geben. Ein Trupp hat sich über eine Feuerwehrleiter Zugang zum Gebäude verschafft, dieses komplett kontrolliert und wieder verschlossen. Es konnte kein Rauch, kein Brand festgestellt werden. Die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben, da die Eigentümer bzw. die Mieter nicht erreicht wurden. Der Einsatz war nach rund einer Stunde beendet. (pk)

 

PKW-Brand in der Wielandstraße am 11.9.2016

Am 11.9.2016 um 2:15 Uhr wurde der Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel zu einem PKW-Brand in die Wielandstraße alarmiert. Ein aufmerksamer Bürger bemerkte den Brand und setzte den Notruf ab. Als die ersten Kräfte eintrafen, hatten Anwohner den Brand bereits weitgehend mit einem Feuerlöscher gelöscht. Von der Feuerwehr wurden lediglich Nachlöscharbeiten durchgeführt und die Batterie abgeklemmt, wofür die Motorhaube gewaltsam geöffnet werden musste.Im Einsatz waren zwei Fahrzeuge und 11 Einsatzkräfte. Der Einsatz war nach rund einer halben Stunde beendet. (pk)

 

Tür öffnen, Hermann-Löns-Straße, 17.9.2016

Gegen 14:30 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Saar den Löschbezirk Altstadt und den Rüstwagen des Löschbezirks Limbach zu einer Türöffnung nach Altstadt. Dort wurde ein Anwohner von seinen Nachbarn seit mehreren Tagen vermisst, die Feuerwehr sollte den Zugang zur Wohnung ermöglichen um einen Notfall in der Wohnung ausschließen zu können. Da sich die Tür als hartnäckiger Gegner erwies und die Polizei zwischenzeitlich neue Erkenntnisse erhielt dauerte der Einsatz über eine Stunde an bis schließlich die Tür geöffnet war. Nachdem die Eingangstüre wieder schließfähig gemacht war, konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden. (cc)

 

Oldtimer verursacht Ölspur, Hauptstraße, 5.9.2016

Gegen 18:45 Uhr am Montagabend, 5.9.2016, war der Fahrer eines Oldtimers auf der L114, Ortsstraße in Altstadt in Fahrtrichtung Limbach unterwegs. Beim Abbiegen von der L114 auf die Ostumgehung von Limbach (L222) brach die Aufhängung des Vorderrades und beschädigte die Ölwanne, woraufhin einige Liter Öl die Fahrbahn verschmutzten. Das Mannschaftstransportfahrzeug des Löschbezirks Altstadt befand sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Weg zur Tankstelle und kam so an der Unfallstelle vorbei, die Kameraden sicherten die Unfallstelle ab und ließen über die Integrierte Leitstelle den Löschbezirk Limbach alarmieren, da sich auf dem mitgeführten Einsatzfahrzeug kein Ölbindemittel befindet. Die Kräfte des ausgerückten Hilfeleistungslöschfahrzeuges sperrten die Einsatzstelle ab, streuten das ausgelaufene Öl ab und schoben das Fahrzeug zusammen mit dem Fahrer zurück auf eine Fahrbahn, um wenigstens einen kompletten Fahrstreifen zu räumen. Die zwischenzeitlich eingetroffene Polizei regelte den Verkehr an der Unfallstelle bis der PKW von einem Abschleppdienst abtransportierte wurde. (cc)

 

Gemeldeter Fahrzeugbrand stellt sich als Blinder Alarm heraus, A6, 24.8.2016

Gegen 11:34 Uhr wurden die Löschbezirke Altstadt und Limbach der Feuerwehr Kirkel zu einem gemeldeten Fahrzeugbrand auf der Autobahn A6 zwischen dem Neunkircher Kreuz und der Anschlussstelle Rohrbach alarmiert. Vor Ort stellte sich das Feuer als technischer Defekt an einem Pkw da, der Turbolader eines Fahrzeugs war geplatzt, dabei spritzte Öl auf den heißen Motor, was zu einer enormen Rauchentwicklung und der Annahme eines Brandes führte. So konnte schnell die Rückmeldung "technischer Defekt, kein Einsatz für die Feuerwehr" an Leitstelle gegeben werden. (cc)

 

Ausgelöste Brandmeldeanlage, Kirchenstraße, 29.8.216

Gegen 00:40 Uhr in der Nacht zu Montag, 29.08.2016, löste die Brandmeldeanlage des Seniorenheimes in der Kirchenstraße erneut Alarm aus. In einem Patientenzimmer hatte der Rauchmelder Alarm ausgelöst, Vorsichtshalber hatte das Pflegepersonal das Patientenzimmer geräumt, in dem zu diesem Zeitpunkt kein Feuer festzustellen war. Bei Ankunft der Feuerwehr, wurde uns dieser Umstand mitgeteilt. Eine Kontrolle des Raumes ergab keinen auffindbaren Grund für das Auslösen des Rauchmelders, daher musste von einem technischen Defekt ausgegangen werden und der Einsatz für die Feuerwehr war bereits nach wenigen Minuten beendet. (cc)

 

Vier Einsätze für den Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel in Kalenderwoche 34/2016

Zwei Mal in der vergangenen Woche musste der Löschbezirk zu Straßenverunreinigungen durch ausgelaufene Kfz-Betriebsstoffe ausrücken. Am Dienstag wurden im Feuerwehrhaus anwesende Kameraden von der Polizeiinspektion gebeten, Ölflecken mit Ölbindemittel abzustreuen. Nach einem Verkehrsunfall in der Kaiserstraße und einer dadurch notwendigen einstreifigen Verkehrsführung bildete sich ein Stau, in dem ein weiteres Fahrzeug wohl Getriebeöl verlor und es dadurch zur Fahrbahnverunreinigung kam. Am Donnerstag hat eine Verkehrsteilnehmerin den Poller in der Burgstraße überfahren. Dabei wurde die Ölwanne ihres Fahrzeuges beschädigt. Auslaufendes Motoröl verursachte eine ca. 100m lange Ölspur. Durch den vor Ort befindlichen Löschbezirksführer wurden telefonisch einige Kameraden alarmiert, um die Gefahrenstelle zu beseitigen. Beide Einsätze waren jeweils nach ca. einer Stunde beendet, das aufgebrachte Ölbindemittel wurde in beiden Fällen aufgenommen und der Entsorgung zugeführt, die Gefahrenstellen wurden mit Ölspur-Warnschildern versehen. Zu einem Brand von Stroh wurde der Löschbezirk am Samstagabend alarmiert. Auf dem Burgplateau brannte ein ca. 15m² großer Strohhaufen. Durch Anwohner wurde die Ausbreitung durch den Einsatz eines Gartenschlauchs gestoppt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr zogen das angehäufte Stroh auseinander, löschten weitergehend ab und deckten den Strohhaufen abschließend mit Schaum ab. Dieser Einsatz war nach ca. 30 min beendet. Die im vorgenannten Einsatz durchgeführten Maßnahmen zeigten offensichtlich jedoch nicht die gewünschte Wirkung, denn bereits eine Stunde später war ein Wiederaufflammen zu verzeichnen und der Löschbezirk musste erneut durch die ILS alarmiert werden. Mit einem nun massiveren Einsatz wurde der Brand endgültig gelöscht. (tk)

 

Ausgelöste Brandmeldeanlage, Kirchenstraße (4.8.2016)

Am Donnerstagabend alarmierte die Integrierte Leitstelle gegen 18:45 Uhr den Löschbezirk Limbach auf Grund eines eingegangenen Feueralarmes der automatischen Brandmeldeanlage des Seniorenzentrums in der Kirchenstraße. Nach Ankunft des ersten Löschfahrzeuges konnte schnell Entwarnung gegeben werden, in einem kleinen Lagerraum hatte ein Rauchmelder Alarm geschlagen, ein Grund für das Auslösen konnte nicht festgestellt werden. Somit war der Einsatz nach knapp 20 Minuten beendet. (cc)

 

Ausgelöste Brandmeldeanlage, Am Tannenwald (6.8.2016)

Am frühen Morgen des 6.8.2016 (3:59 Uhr) hat die ausgelöste Brandmeldeanlage eines großen Verwaltungsgebäudes in der Straße am Tannenwald den Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel zwei Stunden lang beschäftigt. Durch Wassereintritt durch die Decke wurde ein Rauchwarnmelder ausgelöst; die herbeigeeilten Kräfte des Löschbezirks Kirkel-Neuhäusel begaben sich auf Ursachensuche; da lange Zeit niemand von der Hausverwaltung bzw. dem Sicherheitsdienst erreicht werden konnte, bzw. lange auf ein Eintreffen gewartet werden musste, zog sich die Einsatzdauer für einzelne Kräfte über zwei Stunden lang hin. Zwei Stunden später (um 7:56 Uhr) löste die Anlage erneut aus, woraufhin die Kräfte die Einsatzstelle erneut anfuhren. Vor Ort wurde festgestellt, dass Wartungsarbeiten im Gange waren und der Alarm versehentlich an die Feuerwehr weitergeleitet wurde. (pk)

 

Feuerwehr rettet Person über DLK aus 1. OG (23.7.2016)

Die Löschbezirke Altstadt und Homburg-Mitte wurden am 23.7.2016 um 10:15 Uhr in die Lappentascher Straße zur Unterstützung des Rettungsdienstes alarmiert. Der Notarzt hat entschieden, die Patientin über ein Drehleiterfahrzeug der Feuerwehr aus dem Haus zum Rettungswagen zu transportieren. Die Patientin wurde zusammen mit dem Rettungsdienst auf eine Schleifkorbtrage gelagert und dann über die DLK zum RTW verbracht. Im Einsatz war der Löschbezirk Altstadt mit 10 und der Löschbezirk Homburg-Mitte mit drei Einsatzkräften. (pk)

 

Trupp unter Atemschutz löscht brennenden PKW auf der A6 (3.8.2016)

Am frühen Mittwochabend befuhr der Fahrer eines VW Golf Cabrio die Autobahn A6 in Fahrtrichtung Saarbrücken, als er zwischen dem Autobahnkreuz Neunkirchen und Rohrbach eine Rauchentwicklung aus seinem Fahrzeug bemerkte woraufhin er den Standstreifen ansteuerte. Gegen 17:02 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Saar den Löschbezirk Limbach mit dem Stichwort „Brand Fahrzeug groß, Rauchentwicklung aus Reisebus“. Noch vor dem Ausrücken wurde nach weiteren Notrufen das Stichwort auf einen PKW Brand geändert. An der Einsatzstelle angekommen stand der Golf bereits in Vollbrand, ein Atemschutztrupp löschte das brennende Fahrzeug mit einem C-Rohr mit Wasser und während der Nachlöscharbeiten mit Schaum.  Für die Dauer der Brandbekämpfung musste die Autobahn in Fahrtrichtung Saarbrücken für etwa eine halbe Stunde voll gesperrt werden, was in erster Linie der Sicherheit der Einsatzkräfte, die im Rauch auf der Fahrbahn arbeiten diente. Danach konnte der Verkehr auf einer Spur weiterfließen. Nachdem das Fahrzeug abtransportiert war konnte die Feuerwehr nach rund 1,5 Stunden wieder abrücken. (cc)

 

Aufmerksame Nachbarin meldet Rauchentwicklung aus Wohnhaus (30.6.2016)

Am 30.6.2016 wurde von der Integrierten Leitstelle des Saarlandes um 10:41 Uhr Gesamtwehralarm für die Feuerwehr der Gemeinde Kirkel ausgelöst. Gemeldet wurde eine Rauchentwicklung aus einem Wohnhaus in der Blieskasteler Straße, eine Person sei noch im Gebäude. Vor Ort konnten die Einsatzkräfte teilweise Entwarnung geben - eine aufmerksame Nachbarin bemerkte die Rauchentwicklung, setzte den Notruf ab und schaffte sich kurzerhand Zugang zum Gebäude durch die Küchenfenster. Der Brand eines Kunststoffteils (mit starker Rauchentwicklung) wurde von ihr gelöscht, die ältere Bewohnerin in Sicherheit gebracht und betreut. Die Maßnahmen der Feuerwehr beschränkten sich dann auf das nochmalige Ablöschen den Brandgutes sowie die Belüftung der Wohnung. Ein Trupp unter Atemschutz und ein Trupp mit einem Kleinlöschgerät waren im Einsatz. Vor Ort waren der Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel mit einem Löschfahrzeug und acht Einsatzkräften, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie die Polizei. Die Kräfte aus Limbach, Altstadt sowie ein zur Menschenrettung aus dem 1. OG alarmiertes Drehleiterfahrzeug der Feuerwehr Blieskastel konnten den Einsatz bereits auf der Anfahrt abbrechen. Die emotional mitgenommene Bewohnerin wurde von der Nachbarin in ein Krankenhaus gebracht. Der Einsatz war nach rund 30 Minuten beendet. (pk)

 

Löschbezirk Altstadt löscht brennende Gartenlaube (12.6.2016)

Am frühen Morgen des 12.6.2016 ist der Löschbezirk Altstadt um 4:10 Uhr zu einem Brand in die Dürerstraße alarmiert worden. Vor Ort brannte eine Gartenlaube aus Holz im Zwischendeckenbereich. Der Brand wurde in der Entstehungsphase von der Nachbarschaft bemerkt, welche umgehend den Notruf abgesetzt hat. Der Brand wurde von einem Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz mit einem C-Rohr gelöscht. Durch die frühe Absetzung des Notrufs konnte ein Vollbrand sowie das Übergreifen auf das Wohnhaus verhindert werden. Vor Ort waren der Löschbezirk Altstadt mit zwei Fahrzeugen und 12 Einsatzkräften sowie der Wehrführer. Verletzt wurde niemand. Der Einsatz war nach ca. 1,5 Stunden beendet. (pk)

 

Tür wird für Rettungsdienst und Polizei geöffnet (18.5.2016)

Zu einer Türöffnung auf Anforderung der Polizei ist der Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel am 18.5.2016 mit zwei Fahrzeugen und 10 Einsatzkräften in die Blumenstraße ausgerückt. Für die Polizei und den Rettungsdienst galt es, einen Zugang in ein Wohnhaus zu schaffen. (pk)

 

Anwohner löscht PKW-Brand mit Feuerlöscher (8.6.2016)

Am 8.6.2016, 12:00 Uhr ist der Löschbezirk Limbach zu einem PKW-Brand in die Straße "Zum Schwimmbad" Ecke Eichenweg ausgerückt. Ein PKW ist nach einem Verkehrsunfall in Brand geraten. Die neun Einsatzkräfte, angerückt mit zwei Fahrzeugen, konnten ein seltenes Bild vorfinden: ein Anwohner, welcher den Unfall mitbekam, hatte den Brand in der Entstehungsphase bereits mit einem Feuerlöscher gelöscht. Die Feuerwehr musste nur noch Absicherungs- und Kontrollmaßnahmen am Fahrzeug vornehmen. Der Einsatz war nach 20 Minuten beendet. (pk)

Treibstoffe müssen nach Verkehrsunfall auf der A8 beseitigt werden (14.5.2016)

In den frühen Morgenstunden des Samstages alarmierte die Integrierte Leitstelle den Löschbezirk Limbach auf die Autobahn 8 in Fahrtrichtung Neunkirchen, hier liefen nach einem Verkehrsunfall an einem PKW Betriebsmittel aus. Aus ungeklärter Ursache kam ein Minivan im Bereich der Anschlussstelle Kohlhof nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr den Grünstreifen zwischen Auf- und Abfahrt und kam schlussendlich, gebremst durch die Leitplanken, auf der Auffahrt Kohlhof zum Stehen. Bei diesem Unfall wurde das Fahrzeug schwer beschädigt, aus dem Motorraum traten Öl und andere Betriebsmittel aus, welche von der Feuerwehr, nach dem die Unfallstelle abgesichert und ausgeleuchtet war, abgebunden wurden. Nachdem die mit Erde verschmutzte Fahrbahn grob gereinigt und das Unfallauto vom Abschleppdienst abtransportiert war, konnte die Feuerwehr nach etwa einer Stunde ihren Einsatz beenden. Der Fahrzeugführer wurde vom Rettungsdienst behandelt und in ein Krankenhaus verbracht. Für die Dauer des Feuerwehreinsatzes musste die rechte Fahrspur gesperrt werden, bis zum Ende der polizeilichen Unfallaufnahme war zudem die Auffahrt Kohlhof gesperrt. Die Feuerwehr Kirkel war mit vier Fahrzeugen und 16 Kräften im Einsatz. (cc)

 

 

Kräfte der Feuerwehr Kirkel unterstützen bei ABC-Einsatz in Altheim (17.5.2016)

Auf der Landstraße zwischen Altheim und Peppenkum kam am Nachmittag des 17. Mai ein LKW aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und verunglückte schwer. Die zuerst wegen des Verkehrsunfalls alarmierten Feuerwehren stellten bei der Erkundung der Einsatzstelle einen unbekannten, als Gefahrgut gekennzeichneten, Stoff fest woraufhin die Teileinheit Süd des Gefahrstoffzuges nachalarmiert wurde. In der Teileinheit Süd des Gefahrstoffzuges ist auch der Limbacher Einsatzleitwagen integriert, die Besatzung des Fahrzeuges unterstützte nach der Ankunft bei der Einsatzleitung, weitere Kräfte der Feuerwehr Kirkel die sich zusätzlich in der Führungsunterstützungsgruppe oder dem Gerätewagen Atemschutz des Saarpfalz-Kreises tätig sind unterstützen bei ihren jeweiligen Gruppen. Insgesamt waren zehn Feuerwehrangehörige aus Kirkel mit vier Fahrzeugen an der Einsatzstelle für ungefähr 2,5 Stunden. (cc)

 

Umgestürzter Baum blockiert Fahrbahn auf der L 113 (14.5.2016)

Zu einem umgestürzten Baum auf der L113 in Richtung Lautzkirchen wurde der Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel am 14.5.2016, 16:50 Uhr alarmiert. Der Baum wurde mittels Motorsäge zerkleinert und neben der Fahrbahn gelagert. Im Einsatz waren zwei Fahrzeuge und 7 Einsatzkräfte. Der Einsatz dauerte rund 10 Minuten. (pk)

 

Gemeldeter Waldbrand bestätigt sich nicht (13.5.2016)

Am Freitag, 13.5.2016 wurde der Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel zu einer Erkundung Waldbrand in die Straße "Im Talgarten" alarmiert. Von einem aufmerksamen Bürger wurde eine Rauchentwicklung im Waldgebiet in Richtung Lautzkirchen gemeldet. Nachdem die Örtlichkeit erkundet wurde, konnte Entwarnung gegeben werden. Es handelte sich lediglich um Nebel/Dunst. Der mit drei Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften angerückte Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel konnte den Einsatz nach rund 15 Minuten beenden. (pk)

 

 

Feuerwehr befreit eingeschlossenen Fahrer aus PKW nach Verkehrsunfall auf der A6 (10.5.2016)

Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person wurden die Löschbezirke Limbach und Altstadt am Dienstagmittag gegen 14:05 Uhr auf die Autobahn A6 zwischen dem Autobahnkreuz Neunkirchen und der Anschlussstelle Rohrbach alarmiert. Der Alarmierung vorausgegangen war ein schwerer Unfall, bei welchem ein PKW-Fahrer vermutlich ungebremst in den Anhänger eines vorausfahrenden LKW gekracht war und danach entgegen der Fahrtrichtung an der Leitplanke zum Stehen kam. Bei Ankunft an der Einsatzstelle waren Polizei und Rettungsdienst bereits vor Ort und der Fahrer des zuvor verunfallten Fahrzeuges nicht im Fahrzeug eingeklemmt. Auf Grund der schweren Verletzungen, die der Fahrzeugführer beim Aufprall erlitten hatte, musste die Feuerwehr dennoch mit schwerem hydraulischem Rettungsgerät tätig werden um eine patientengerechte Rettung durchzuführen. In Absprache mit dem Notarzt wurde eine große Seitenöffnung am PKW geschaffen, dazu wurden B-Säule und die Hecktür entfernt. Durch die so hergestellte Öffnung wurde der Patient gerettet und an den Rettungsdienst übergeben. Für die Dauer der Rettungsarbeiten musste, zur Sicherheit der Einsatzkräfte, die A6 in Fahrtrichtung Saarbrücken voll gesperrt werden, danach konnte der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeifließen. Der Feuerwehreinsatz dauerte rund eine Stunde an, die Feuerwehr Kirkel war mit insgesamt 25 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen aus den Löschbezirken Altstadt und Limbach im Einsatz, ebenso die Polizei und der Rettungsdienst aus Neunkirchen. (cc)

 

Kaminbrand Im Talgarten am 24.4.2016

 

Am Sonntag, 24.4.2016 um 16:40 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle des Saarlandes den Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel zu einem Kaminbrand in die Straße "Im Talgarten" in Kirkel-Neuhäusel. Der gemeldete Flammenschlag aus dem Kamin hat sich vor Ort nicht bestätigt, jedoch wurde eine für einen normalen Kamin zu starke, reizende Rauchentwicklung vernommen. Der Brennstoff wurde aus dem Ofen entfernt und abgelöscht, durch den Putzschacht waren sich weiter oben befindliche glimmende Rußablagerungen sichtbar. Der Kamin wurde über ein Drehleiter-Fahrzeug der Feuerwehr Blieskastel gekehrt und der Putzschacht anschließend gesäubert. Alle Geschosse bzw. Wände, durch die der Kamin verläuft, wurden mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Es wurden keine erhöhten Temperaturen gemessen. Die Einsatzstelle konnte nach rund einer Stunde an den bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger und den Hauseigentümer übergeben werden. Im Einsatz war der Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel mit zwei Fahrzeugen und elf Einsatzkräften sowie die Feuerwehr Blieskastel mit der Drehleiter und drei Einsatzkräften. (pk)

 

Verkehrsunfall auf der L119 am 4.5.2016

 

Am Mittwoch, 4.5.2016 alarmierte die Integrierte Leitstelle die Löschbezirke Limbach und Altstadt auf die L 119 zwischen Limbach und Homburg zu einem Verkehrsunfall. Die Ursprüngliche Meldung, dass vier Fahrzeuge beteiligt, sich ein Fahrzeug überschlagen und eine Person eingeklemmt wäre, bestätigte sich vor Ort glücklicherweise nicht. Beteiligt waren zwei Fahrzeuge und drei Personen, von welchen zwei leicht verletzt und ins Krankenhaus gebracht wurden. Für die Feuerwehr waren die Maßnahmen nach der Erkundungsphase auf die Kontrolle beim Abschleppvorgang auf ausgel. Treibstoffe beschränkt. Vor Ort waren aufgrund der Meldung der Löschbezirk Limbach mit vier Fahrzeugen sowie der Löschbezirk Altstadt mit einem Fahrzeug und insgesamt 25 Einsatzkräften. Mehrere Rettungswagen und Einsatzfahrzeuge der Polizei waren ebenfalls vor Ort. (pk)

 

 

Verkehrsunfall L119 am 4.4.2016

Am 4.4.2016 um 13:40 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle den Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel zur Beseitigung von auslaufenden Betriebsstoffen aus einem PKW nach einem Verkehrsunfall auf die L119 zwischen Limbach und Kirkel-Neuhäusel. Ein Peugeot stand nach dem Zusammenstoß mit einem Reh – nicht mehr fahrbereit – auf dem Geh-/Radweg und verlor Öl sowie geringe Mengen Treibstoff. Von der Örtlichkeit des Zusammenstoßes bis zum Standpunkt des Fahrzeugs verlief auf ca. 300 Meter auf dem rechten Fahrstreifen Richtung Limbach und einige Meter auf dem Geh-/Radweg eine nicht unerhebliche Ölspur. Zuständig für die Beseitigung von Verunreinigen auf der Fahrbahn ist zunächst der Verursacher; da diese in der Regel keine Möglichkeiten haben, die Verunreinigung ordnungsgemäß zu entfernen, nimmt diese Aufgabe der Straßenbaulastträger (auf Kosten des Verursachers) wahr. Für Gemeindestraßen und Landesstraßen innerhalb geschlossener Ortschaft ist der Straßenbaulastträger der Gemeinde Kirkel (Fachbereich Bauen & Umwelt) und auf Bundes- und Landesstraßen (außerhalb geschlossener Ortschaft) der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) zuständig, welches in diesem Falle über die Polizei angefordert wurde. Die Einsatzstelle wurde zwischenzeitlich gegen den fließenden Verkehr abgesichert und die Ausmaße der Verschmutzung umfangreich erkundet. Da eine unbekannte Menge an Öl/Treibstoff ins Erdreich gelangte, wurde dieses oberflächlich abgetragen. Zum Schutz der unbefestigten Fläche wurde ein Wall mit Ölbindemittel aufgeschüttet. Das verendete Reh wurde durch einen Jäger abgeholt. Der mittlerweile eingetroffene Mitarbeiter des LfS bzw. der Straßen- und Autobahnmeisterei Limbach hat die Einsatzstelle – nach Abtransport des Unfallfahrzeugs – in eigener Zuständigkeit übernommen. Durch ihn wurde eine Firma mit einem speziellen Fahrzeug alarmiert, welche die Verunreinigung beseitigt hat. Im Einsatz war der Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel mit drei Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften. Der Einsatz dauerte rund eine Stunde. (pk)

 

Tragehilfe Rettungsdienst, Zweibrücker Straße am 14.4.2016

Auf Anforderung des Rettungsdienstes alarmierte die Integrierte Leitstelle den Löschbezirk Limbach gegen 23:45 Uhr zu einer Türöffnung in die Zweibrücker Straße. An der Einsatzstelle angekommen hatte der betroffene Bewohner bereits die Tür eigenständig öffnen können, nach Rücksprache mit dem Rettungsdienst verblieb die Feuerwehr an der Einsatzstelle, um Tragehilfe zu leisten. Nachdem der Patient notärztlich versorgt war, wurde dieser zusammen mit dem Rettungsdienst in den bereitstehenden Rettungswagen verbracht. Der Einsatz war nach gut 30 Minuten für die mit zwei Fahrzeugen angerückte Feuerwehr beendet, ebenfalls waren die Polizei, Notarzt und Rettungswagen aus Homburg im Einsatz. (cc)

 

 

Mehrere Wassereinbrüche durch Starkregen in Kirkel-Neuhäusel am 12.4.2016

Zu mehreren Wassereinbrüchen in Kellergeschosse ist der Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel am 12.4.2016 in der Zeit zwischen 16:30 Uhr und 18:00 Uhr ausgerückt. Zwei Einsatzstellen arbeiteten die Einsatzkräfte im Erlenweg, sowie je eine im Würzbacher Weg und in der Eichendorffstraße ab. In einem Fall konnte die Einsatzstelle nach einer kurzen „Hilfe zur Selbsthilfe“ ohne Eingreifen verlassen werden. In drei Fällen wurden Wassersauger bzw. Tauchpumpen eingesetzt. Im Einsatz waren 17 Einsatzkräfte in drei Fahrzeugen. (pk)

 

Brand LKW-Anhänger auf der A6 am 24.3.2016

Am Donnerstag, 24.3.2016 wurden die Löschbezirke Limbach und Altstadt sowie der Wehrführer um 11:25 Uhr auf die A6 alarmiert, wo ein LKW-Anhänger gebrannt hat. Ein eingesetzter Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz konnte den Brand mit einem C-Schlauch schnell unter Kontrolle bringen. Der LKW-Anhänger war voll beladen mit Farbeimern; einige davon wurden durch das Feuer beschädigt, liefen aus und verschmutzten weite Teile der Überholspur und der Fahrrinne. Die A6 war für die Dauer der Löscharbeiten ca. 30 Minuten voll gesperrt. Auf Anordnung der Polizei wurde die Fahrbahn notdürftig mit Wasser gereinigt, sodass die Überholspur für den Verkehr wieder freigegeben werden konnte. Eingesetzt waren der Löschbezirk Limbach mit zwei Tanklöschfahrzeugen, einem Einsatzleitwagen und einem Mehrzweckfahrzeug für die Verkehrsabsicherung sowie der Löschbezirk Altstadt mit einem Löschfahrzeug. Die Bergung der Ladung, die Säuberung der Fahrbahn und das Abschleppen des Anhängers, was jeweils von Fachfirmen übernommen werden muss, wurde von der Polizei organisiert; nachdem keine Brandgefahr mehr von dem Anhänger ausging und das Landesamt für Straßenwesen die Absicherung der Einsatzstelle übernommen hat, konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle nach 3,5 Stunden verlassen. Im Einsatz waren 20 Einsatzkräfte der Feuerwehr mit 5 Fahrzeugen, die Polizei, das Landesamt für Straßenwesen, das Landesamt für Umweltschutz sowie die KEW AG. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. (pk)

Einsätze der Feuerwehr Kirkel vom 19.2.2016, 20.2.2016 und 21.2.2016

Zu mehreren Einsätzen sind die Löschbezirke der Feuerwehr Kirkel von Freitag bis Sonntag, 19.-21.2.2016 ausgerückt. Am Freitag löste gegen Mittag die automatische Brandmeldeanlage einer Senioreneinrichtung in der Kirchenstraße in Limbach aus. Vor Ort konnten die Einsatzkräfte der Löschbezirke Limbach und Altstadt jedoch Entwarnung geben. Die Anlage hat aufgrund eines verschmorten Lüfters ausgelöst; offenes Feuer sowie Brandgefahr konnten ausgeschlossen werden. Maßnahmen seitens der Feuerwehr waren nicht erforderlich. Die Löschbezirke waren mit drei Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften vor Ort. Der Einsatz dauerte rund 30 Minuten.

Am Samstag wurde der Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel um 13:15 Uhr in den Würzbacher Weg zu einer Wohnungsöffnung anlässlich eines Rettungsdiensteinsatzes alarmiert. Die Tür wurde für den Rettungsdienst und die Polizei geöffnet. Eingesetzt waren zwei Fahrzeuge und 11 Einsatzkräfte der Feuerwehr für ca. 20 Minuten.

Um 15:00 Uhr ging es für die Löschbezirke Limbach und Altstadt in die Dürerstraße nach Altstadt, wo aus einem Radlager Dieselkraftstoff auf die Straße und in die Kanalisation auslief. Der Kanaleinlauf wurde gegen weiteres Einlaufen von Treibstoff gesichert und das Fahrzeug mittels spezieller Leckdichtpaste des Limbacher Rüstwagens notdürftig abgedichtet. Die Löschbezirke waren mit drei Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften 45 Minuten im Einsatz.

Um 18:40 Uhr löste die automatische Brandmeldeanlage eines Gewerbebetriebs in der Straße "Am Tannenwald" in Kirkel-Neuhäusel aus. Vor Ort wurden alle Räume kontrolliert, ein Brand konnte nicht festgestellt werden. Die Einsatzstelle wurde an den mitteilenden Sicherheitsdienst übergeben. Im Einsatz waren der Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel mit drei Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften sowie die Feuerwehr Blieskastel, die Polizei und der Rettungsdienst. Der Einsatz dauerte rund eine Stunde.

Am Sonntag alarmierte die Integrierte Leitstelle den Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel um 12:30 Uhr zu einer Ölspur bzw. zu punktuellen Ölverunreinigungen; der Löschbezirk wurde in der Goethe- und Burgstraße tätig und nahm das Öl mit Bindemittel auf. Im Einsatz waren drei Fahrzeuge und 15 Einsatzkräfte für die Dauer von einer Stunde. (pk)

 

Wasserschaden in der Kantstraße am 9.2.2016

Am Dienstag, 9.2.2016 alarmierte die Leitstelle den Löschbezirk Altstadt um 15:50 Uhr in die Kantstraße zu einem unter Wasser stehenden Keller. Ursache hierfür war vermutlich ein Rückstau in den Kanalzuleitungen, woraufhin sich das Wasser durch den Bodeneinlauf im Keller hinausgedrückt hat. Der Löschbezirk war mit 15 Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen vor Ort und hatte einen Wassersauger im Einsatz. Die Einsatzstelle wurde nach Durchführung von Erstmaßnahmen an eine Fachfirma übergeben. (pk)

 

Tier in Notlage, Bierbacher Weg am 15.2.2016

Am Montag, 15.2.2016 wurde der Löschbezirk Limbach in den Bierbacher Weg alarmiert. Dort saß eine Katze in ca. 8 Meter Höhe in einer lichten Birke fest, wurde von Raben „angegriffen“ und kam nicht mehr von selbst runter. Mittels der Schiebeleiter konnte das Tier erreicht und in Sicherheit gebracht werden. Der Löschbezirk Limbach war eine halbe Stunde mit einem Fahrzeug und acht Einsatzkräften im Einsatz. (pk)

 

 

Ausgelöste Brandmeldeanlage im Limbacher Weg am 9.2.2016

Am Dienstag, 9.2.2016 wurden die Löschbezirke Kirkel-Neuhäusel, Limbach und Blieskastel in den Limbacher Weg zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Beherbergungs- und Gaststättenbetrieb alarmiert. Der betroffene Rauchmelder hat jedoch aufgrund eines Wassereintritts einen Fehlalarm ausgelöst. Der Einsatz konnte nach Kontrolle aller Räumlichkeiten und Rückstellen der Anlage sowie Übergabe des Objekts an den Betreiber beendet werden. Vor Ort waren aufgrund des Einsatzstichworts und der unklaren Lage zunächst 30 Einsatzkräfte mit sieben Fahrzeugen der Feuerwehr, darunter auch die Drehleiter aus Blieskastel sowie die Polizei. (pk)

 

 

 

Vermeintlicher PKW-Brand auf der A6, 22.1.2016

Zum dritten Mal innerhalb von vier Tagen wurden die Einsatzkräfte des Löschbezirks Limbach in den frühen Morgenstunden aus den Betten gerissen. Gemeldet wurde ein PKW-Brand auf der A6 zwischen Neunkircher Kreuz und der Anschlussstelle Homburg. Vor Ort stellte sich jedoch heraus, dass es sich lediglich um ein Pannenfahrzeug handelt, welches weder brennt noch Treibstoffe verliert. Der Einsatz konnte für alle anrückenden Kräfte des Löschbezirks Limbach und Altstadt mit insgesamt 25 Einsatzkräften abgebrochen werden. (pk)

Vermeintlicher Kellerbrand, Kastanienweg am 19.1.2016

Am frühen Dienstagmorgen, 19.1.2016, 5:25 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle über den Notruf 112 die Mitteilung über einen Brand an einer Heizungsanlage im Keller eines Wohnhauses im Limbacher Kastanienweg ein. Daraufhin wurden der Löschbezirk Limbach, die Drehleiter der Feuerwehr Homburg und der Wehrführer der Feuerwehr Kirkel mit dem Stichwort "Kellerbrand" alarmiert. An der Einsatzstelle angekommen konnte der Wehrführer kein Feuer feststellen, im Kellerbereich war lediglich eine Rauchentwicklung festzustellen. Nach weiterer umfangreicher Erkundung u.a. mit Hilfe einer Wärmebildkamera des zwischenzeitlich eingetroffenen Löschfahrzeuges konnte endgültig Entwarnung gegeben werden, es war kein Feuer festzustellen. Das Haus wurde noch mit Hilfe eines Belüftungsgerätes der Feuerwehr weitestgehend rauchfrei gemacht, als Ursache für die Rauchentwicklung wurde ein technischer Defekt an der Heizung vermutet. An der Einsatzstelle waren der Löschbezirk Limbach mit zwei Löschfahrzeugen und dem Einsatzleitwagen sowie der Wehrführer mit dem Kommandowagen mit insgesamt 20 Einsatzkräften rund eine halbe Stunde tätig. (cc)

 

 

Ausgelöste Brandmeldeanlage, Julius-Probst-Straße am 21.1.2016

Am Donnerstag, 21.1.2016 wurde der Löschbezirk Limbach um 6:25 Uhr in die Julius-Probst-Straße zu einem Gewerbebetrieb mit dem Stichwort „ausgelöste Brandmeldeanlage“ alarmiert. An der Einsatzstelle angekommen, konnte zügig Entwarnung gegeben werden; ein Rauchmelder hatte aufgrund von Rauchentwicklung im Produktionsprozess ausgelöst. Nach der Erkundung war kein weiteres Eingreifen der Feuerwehr erforderlich, der vorbereitete Löschangriff konnte abgebaut werden. Der Einsatz war nach rund 30 Minuten für die mit drei Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften angerückte Feuerwehr. Der Rettungsdienst und die Polizei waren ebenfalls vor Ort. (cc)

Verkehrsunfall L113 am 16.1.2016

Am Samstag, 16.1.2016 um 18:50 Uhr wurden die Löschbezirke Kirkel-Neuhäusel und Limbach zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die L113 zwischen Kirkel-Neuhäusel und Eschweilerhof alarmiert. Zwei Fahrzeuge sind vermutlich aufgrund von Straßenglätte frontal kollidiert. Die Feuerwehr musste technisches Gerät, einen hydraulischen Spreizer, einsetzen, um die im Fahrzeug eingeschlossene Person zu befreien. Des Weiteren musste die Einsatzstelle großflächig ausgeleuchtet sowie die Straße voll gesperrt werden. Im Einsatz waren die Löschbezirke Kirkel-Neuhäusel und Limbach sowie der Wehrführer mit insgesamt fünf Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften. Vier Insassen der beteiligten PKW wurden vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Die letzten Einsatzkräfte verließen die Einsatzstelle rund drei Stunden nach der Alarmierung. Weiterhin waren die Polizei, der Rettungsdienst sowie der Landesbetrieb für Straßenbau im Einsatz. 

 

Verkehrsunfall auf der L119 am 19.1.2016

Am Dienstag, 19.1.2016 wurde der Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel um 23:00 Uhr auf die L119, Ortsausgang Kirkel-Neuhäusel in Fahrtrichtung Rohrbach zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Der Fahrer befuhr die Landstraße aus Richtung Rohrbach kommend und fuhr kurz vor dem Einmündungsbereich Kaiserstraße/L119 und Umgehungsstraße/L113 nach einem Ausweichmanöver gegen einen Baum. Nach Angaben des Fahrers ist er zwei freilaufenden Pferden ausgewichen. Die Pferde wurden nach Kenntnis der Feuerwehr von Passanten dem Besitzer übergeben. Der Baum, welcher den Geh- und Radweg komplett versperrte wurde mittels Motorsäge zerkleinert und am Straßenrand gelagert. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Im Einsatz, der ca. 30 Minuten dauerte, war der Löschbezirk Kirkel-Neuhäusel mit zwei Fahrzeugen und 11 Einsatzkräften. (pk)

Vermeintlicher Zimmerbrand, Kohlroterweg am 17.1.2016

Am Sonntag, 17.1.2016 wurden die Löschbezirke Kirkel-Neuhäusel und Blieskastel-Mitte um 10:55 Uhr in den Kohlroterweg in Kirkel-Neuhäusel alarmiert. Gemeldet wurde ein Zimmerbrand ohne Menschenrettung. Vor Ort stelle sich heraus, dass die funkvernetzten Rauchmelder des Mehrparteienhauses aufgrund auf dem Herd verkohlter Schnuller ausgelöst haben. Bei Ankunft der ersten Einsatzkräfte war dieses Material bereits ins Freie verbracht und die Wohnung gelüftet. Es wurde lediglich eine Nachschau durchgeführt und der Sachverhalt aufgenommen. Im Einsatz waren die Löschbezirke Kirkel-Neuhäusel mit vier Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften sowie der Löschbezirk Blieskastel-Mitte mit zwei Fahrzeugen, darunter eine Drehleiter. (pk)

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Feuerwehr der Gemeinde Kirkel